Home Kontaktlinsen Blog Harte Kontaktlinsen

Wer Kontaktlinsen trage will und vorher noch keine Erfahrungen mit den Linsen gemacht hat, der sollte sich bevor er welche kauft, über die beide Kontaktlinsen-Typen informieren. Die harten, formstabilen Linsen kamen 1976 auf den Markt. Sie waren schon damals und sind noch heute luftdurchlässig und fest in ihrer Form. Mit der Weiterentwicklung von Kunststoffen sind die modernen harten Kontaktlinsen hochgasdurchlässig, das heißt, sie lassen rund zwei- bis siebenmal mehr Gas, also auch Sauerstoff durch als weiche Kontaktlinsen.

Ihre Größe liegt bei einem Durchmesser von ca. 8 mm bis 10 mm und entgegen der landläufigen Meinung liegen die Kontaktlinsen nicht direkt im Auge auf der Hornhaut auf, sondern schwimmen auf einem Tränenfilm, der extrem dünn ist und daher bei Sehen nicht stört oder auffällt. Aus diesem Grund sind sie weniger schädlich für das Auge, weil das Auge an sich während des Tragens mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt wird. Generell kann man sagen, dass bei den heutigen Materialien, aus denen die Linsen gefertigt werden, der größte Teil des Nährstofftransportes ungehindert durch die Linsen vonstatten geht. Dadurch wird die Hornhaut besser als bei weichen Linsen mit allem Nötigen versorgt. Dank moderner Messmethoden und der immer besser werdenden Formgebung der Kontaktlinsen sowie durch den Einsatz hochspezifizierter Materialien konnte auch die Verträglichkeit bei den Patienten verbessert werden.

Dennoch verformt sich die Linse mit der Zeit, was ein ganz natürlicher Alterungsprozess ist, und kann so der Hornhaut Schaden zufügen. Darum sollte man überalterte Linsen auf keinen Fall mehr tragen. Auch bei Entfernen der Linsen darf man mit dem Linsensauger so gut wie keinen Druck auf die Hornhaut ausüben, damit diese nicht verletzt wird.

Rating: 4.1/5. Von 51 Abstimmungen.
Bitte warten...