Verbandlinsen

Verbandlinsen sind Kontaktlinsen, die zur Heilung der Hornhaut bei Verletzungen eingesetzt werden. Wenn die Hornhaut durch unterschiedliche Faktoren starke Verletzungen erlitten hat wie beispielsweise eine Verätzung, so soll die Verbandlinse die Hornhaut nicht nur schützen, sondern auch den Prozess der Heilung unterstützen.

Viele Menschen, die unter Hornhautkrümmungen leiden, lassen ihre Augen operieren. Operationen am Auge zur Korrektur von Sehfehlern sind inzwischen bei vielen Augenkrankheiten möglich und bringen dem Patienten wieder wesentlich mehr Lebensqualität. Bekannte Augenkrankheiten sind der graue Star, der grüne Star oder auch eine sich ablösende Netzhaut. Selbst bei starken Verletzungen der Hornhaut durch Verbrennungen oder Verätzungen kann durch eine Hornhauttransplantation das Sehvermögen wieder hergestellt werden. Nach solchen Operationen finden die Verbandlinsen Anwendung. Sie werden durch den Augenarzt eingesetzt und sind nicht frei erhältlich. Meist werden hierfür weiche Verbandlinsen genutzt und nur in wenigen Fällen nutzt der Augenarzt harte Kontaktlinsen. Bei einer verletzten Hornhaut muss sehr intensiv auf Hygiene geachtet werden, aber auch darauf, dass die Kontaktlinsen richtig sitzen, damit es nicht zu Entzündungen kommt oder gar zu weiteren Verletzungen. Aus diesem Grund sollte der Patient die Verbandlinsen niemals selbst einsetzen. Wurden Verbandlinsen eingesetzt, müssen regelmäßige Untersuchungen zur Kontrolle stattfinden. Hierbei wird nicht nur überprüft, ob die Linsen richtig sitzen, sondern auch ob der Patient die Behandlung überhaupt verträgt und ob die Verbandlinsen tatsächlich den Heilungsprozess unterstützen.

Grundsätzlich findet die erste Kontrolluntersuchung bereits am ersten Tag nach dem Einsetzen statt. Ob die Verbandlinsen für den Patienten verträglich sind und der gewünschte Heilungsprozess eintreten wird, kann der Augenarzt bereits 24 Stunden nach dem Einsetzen abschätzen. Danach erfolgt eine wöchentliche Kontrolle. Hier wird nicht nur überprüft ob die Linsen richtig sitzen, sondern selbstverständlich werden auch die Fortschritte im Heilungsprozess überprüft. Die Verbandlinsen dürfen vom Patienten nicht entfernt werden – auch nicht über Nacht. Nach vier Wochen Tragezeit allerdings müssen sie herausgenommen werden. Je nachdem, wie weit der Heilungsprozess der verletzten Hornhaut fortgeschritten ist, werden die Verbandlinsen entweder dauerhaft herausgenommen oder durch neue Verbandlinsen ersetzt.